Neuigkeiten
Startseite / Allgemein / Münchens Stadtlauf knackt die 20.000er Marke
Münchens Stadtlauf knackt die 20.000er Marke

Münchens Stadtlauf knackt die 20.000er Marke

600 Läufer standen beim ersten Münchner Stadtlauf im Jahre 1978 am Start. In diesem Jahr werden sich mehr als 20.000 orangene Sportler am Marienplatz versammeln. Am 29. Juni wird das Rekordfeld beim 36. Stadtlauf von SportScheck und BMW erstmals auf der einen Seite des Marienplatzes loslaufen und auf der anderen Seite ins Ziel einlaufen. Ein Anmeldestopp bahnt sich an.

„Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort. Laufen boomt. Unser kürzlich ins Leben gerufene Lauftreff spricht sich rum. Zudem spielte uns der tolle Frühling in die Karten. Wir liegen für den Stadtlauf – Stand heute – ca. 3.000 Läufer über dem Vorjahr“, blickt Leuschner auf die Zahl der Anmeldungen, „die 20.000er Marke werden wir auf jeden Fall knacken. Ich erwarte am Sonntag rund 21.000 Starter. Das wäre dann sicher auch das Limit.“ 19.032 Menschen haben im letzten Jahr beim Stadtlauf in München teilgenommen. Angesichts des aktuellen Andrangs erwägen die Veranstalter erstmals einen vorzeitigen Anmeldestopp bei den Fünf- und Zehn-Kilometer-Läufen.

Das war der Münchner Stadtlauf 2013 >>weiter>>

Start und Ziel getrennt für Rundkurs
„Wir haben den Start und Zieleinlauf am Marienplatz getrennt“, erklärt Bernd Leuschner, Leiter Events und Kooperationen bei Sportscheck. „Gestartet wird auf der Residenzstraße, das Ziel ist in der Weinstraße. Das erste Mal in der Geschichte unseres Stadtlaufs wird es einen Rundkurs geben ohne ein Kreuzen der Strecke. Wir können in aller Ruhe starten und haben viel mehr Platz bei Start und Ziel.“

Strecke

In den Jahren zuvor lag sowohl der Start als auch der Zieleinlauf in der Weinstraße. Das Starterfeld des Zehn-Kilometer-Laufs musste schnellstmöglich die Weinstraße verlassen haben, bevor die Zielläufer des Fünf-Kilometer-Laufs auftauchten. „Wir freuen uns sehr und möchten uns auf diesem Wege bedanken“, so Leuschner, dass wir diese wichtige und sinnvolle Streckenänderung zusammen mit dem Veranstaltungsbüro des Kreisverwaltungsreferats  entwickeln konnten.“

Der erste Startschuss am Marienplatz fällt um 8 Uhr für den Halbmarathon. 20 Minuten später folgt der DAK-Kinderlauf über 2 km. Um 10:30 Uhr gehen die Zehn-Kilometer-Läufer ins Rennen und um 12.45 Uhr startet der Fünf-Kilometer-Lauf mitsamt Walkern und Nordic Walkern. Die Strecke verläuft wie immer über den Odeonsplatz, zur Ludwigstraße in den Englischen Garten, zum Hofgarten und Chinesischen Turm.

Am Turm trennen sich die Routen: Die Fünf-Kilometer-Läufer biegen ab zurück zum Marienplatz, die Zehn-Kilometer-Strecke schlängelt sich durch den Englischen Garten. Die Halbmarathon-Strecke verläuft weiter an der Isar entlang nahezu bis zum Föhringer Ring bevor sich die Läuferschar auf den Rückweg macht.

Weltmeisterin koordiniert das Event

Die ehemalige Ironman-Siegerin Katja Mayer wird in diesem Jahr den Stadtlauf koordinieren. Die 46-Jährige organisiert für Sportscheck bereits seit Jahren die Läufe in Augsburg, Frankfurt, Nürnberg und Freiburg und schickt unter ihrer Regie mehr als 45.000 Sportler auf die Strecke.

Mayer weiß, je nach Wetter spielt gerade die Verpflegung beim Rennen eine wichtige Rolle: 50.000 Liter stehen an Getränken von den Partnern Adelholzener und Erdinger Alkoholfrei bereit. 21.000 Äpfel, 15.000 Laugenstangen und 21.000 Bananen werden die fast 300 Helfer an der Strecke reichen. Über 100 Sanitäter stehen für Notfälle bereit.

Das neue Shirt verspricht mehr Speed

Das orangene Stadtlaufshirt ist seit 1979 das visuelle „Herzstück“ der Laufserie. Als neuer „offizieller Ausstatter“ stellt Asics in diesem Jahr erstmals das traditionelle Laufshirt. Die führende Laufsportmarke in Deutschland hat in Zusammenarbeit mit dem Membranspezialisten Toray ein Funktionsmaterial mit hohem Stretchanteil entwickelt, das 20 Gramm leichter, elastischer und atmungsaktiver als das Vorjahresshirts ist.

„Für Asics ist SportScheck der ideale Laufpartner“, erklärt Carsten Unbehaun, Geschäftsführer Asics-Deutschland. „Das Engagement als Ausstatter der Laufserie passt perfekt zu unserer Philosophie, immer mehr Menschen für diesen schönen Sport zu gewinnen. Der Spaß an der Bewegung, die persönlichen Ziele und das Erlebnis an sich stehen im Vordergrund.“ Stefan Herzog, Sprecher der Geschäftsführung von SportScheck, fügt hinzu: „Wir haben Asics als Partner gewählt, weil er das Laufen ‚in den Genen‘ hat und für absolute Kompetenz steht.“

Ein Finisher-Foto von jedem Läufer
Der langjährige Premium-Partner BMW wird von jedem Läufer ein „Finisher-Foto“ schießen. Mit Hilfe eines Chips wird beim Überqueren einer Zielmatte automatisch ein Schnappschuss von jedem Teilnehmer aufgenommen. Der Finisher kann sein Foto und seine Urkunde nach dem Lauf auf der SportScheck-Eventseite finden.

Laufen für einen guten Zweck
Mit über 10.000 Nachwuchsläufern zählt der in der Laufserie integrierte Kinderlauf der DAK auch zu den größten Kindersportfesten in Deutschland. Das Teilnehmerlimit von 1.100 Kindern ist in München bereits seit Wochen erreicht. Anmeldungen zu Kinderläufen sind nicht mehr möglich. Nach einer Studie der DAK-Gesundheit sehen über die Hälfte der deutschen Kinderärzte in den letzten zehn Jahren eine Verschlechterung des Gesundheitszustands bei Kindern – bei 76 % aller 5- bis 8-Jährigen gebe es „motorische Defizite“. SportScheck unterstützt deshalb seit sechs Jahren die Aktion „Sport im Hort“.

Das Unternehmen spendet wieder für jeden zurückgelegten Stadtlauf-Kilometer fünf Cent an Kinder- und Jugendtagesstätten. Pro Jahr kommen so ca. 30.000 Euro für den guten Zweck zusammen, insgesamt sind bisher über 140.000 Euro an 42 Horte gespendet worden.  Kindertageseinrichtungen, die von den Spenden profitieren wollen, können sich für die diesjährige Aktion „Sport im Hort“ per Email an sportimhort@sportscheck.com anmelden und bewerben.

Rundumservice und Fitnesscheck

Jeden Freitag bietet SportScheck in seiner Münchner Flagshipstore in der Neuhauser Straße eine professionelle „Sport Diagnostik“ an, die normalerweise nur Profisportlern in speziellen Labors vorbehalten ist, dabei können auch Otto-Normal-Läufer ihren Fitness- und Trainingszustand überprüfen. Sportwissenschaftler werden dort Über- und Unterforderungen mittels einer Atemgasanalyse feststellen und optimale Trainingsbelastungen für ein gesundes Abnehmen oder die gezielte Leistungssteigerung empfehlen.

Wer beim Stadtlauf zum ersten Mal an der Startlinie steht, kann sich außerdem in jeder SportScheck-Filiale einen Fachberater kostenlos buchen und mit ihm einen Personal Shopping-Termin reservieren. Dabei bereitet sich im Vorfeld ein Spezialist gezielt und individuell auf den Kunden und seine Wünsche vor, um ihm eine Einkaufsberatung geben zu können, die über die normale Fachberatung hinausgeht und für ihn die beste Ausrüstung ausfindig macht – ohne eine  Kaufverpflichtung.

Anmelden bis zum Limit

Online-Anmeldungen sind bis zum 28. Juni auf www.sportscheck.com/events möglich. Nachmeldungen werden am Sonntag, 29. Juni ab 6 Uhr bis eine halbe Stunde vor Start des jeweiligen Laufes in der Pettenbeckstraße am Rindermarkt entgegengenommen – sofern das Teilnehmerlimit noch nicht erreicht ist. In der SportScheck Filiale München in der Neuhauser Straße 21 erhalten alle Starter vom 17. bis 28. Juni und am Veranstaltungstag ihre Startunterlagen zu den regulären Öffnungszeiten. Im Starter-Paket steckt neben den Startunterlagen auch das traditionelle Stadtlauf-Funktionsshirt, es gilt auch als Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel im MVV-Gesamtnetz.

Über die Laufserie
Die bundesweite Stadtlaufserie von SportScheck und BMW ist mit nunmehr 20 Standorten und fast 100.000 Teilnehmern die größte Laufserie Deutschlands. Die Serie umfasst Strecken zwischen fünf, zehn und 21 Kilometern.

Alle Infos auf einen Blick
http://mein.sportscheck.com/sport/laufsport/events/stadtlauf_muenchen/info/infos_and_dates

Über SportScheck

SportScheck ist der führende Multichannel-Sporthändler in Deutschland. Das Sortiment ist im Web, im Mobile Shop, via Shopping-App, per Katalog und stationär in 18 Filialen erhältlich. Die Firmenzentrale des 1946 von Otto Scheck gegründeten und seit 1991 zur Otto Group gehörenden Unternehmens ist in Unterhaching bei München. Im Geschäftsjahr 2013/14 wurde ein Umsatz von 320 Millionen Euro erzielt.  Rund 1.600 Mitarbeiter sind derzeit bei SportScheck beschäftigt. „Wir sind sportlicher Lebensbegleiter und begeistern Menschen für den Sport“, beschreibt Stefan Herzog, Sprecher und Mitglied der Geschäftsführung, die Unternehmensphilosophie. „Als Sport-Spezialist veranstalten wir mit Leidenschaft Stadtläufe, Outdoor- und Winter-Events und inspirieren unsere Kunden zu neuen Sportarten.“