Neuigkeiten
Startseite / Musik News / Line-Up des „organic dance music festival“ steht fest!

Line-Up des „organic dance music festival“ steht fest!

Die Veranstalter versammeln die Crème de la Crème der deutschen und internationalen DJ Szene am 31.5. in München.

Nach FRITZ KALKBRENNER haben jetzt eine Reihe weiterer Ikonen der elektronischen Musik und angesagtester Newcomer der DJ Szene ihre Teilnahme am organic dance music festival, das am 31.5.2014 in München erstmalig an den Start geht, bestätigt.

Boys Noize (aka Alex Ridha) wurde 2012 vom Rolling Stone Magazin in die Top 10 der „DJs who rule the world“ gewählt. Depeche Mode, Daft Punk, Feist, David Lynch, Jarvis Cocker, Santigold, Scissor Sisters und Chilly Gonzales zählen zu seinen Fans und haben bereits mit ihm gearbeitet.

Moderat sind Apparat (Sascha Ring) und Modeselektor (Gernot Bronsert und Sebastian Szary). Hier der bedächtige Klangtüftler und Pop-Poet, dort die beiden Techno-B-Boys. Beide Acts stehen für die Berliner Elektronikszene jenseits der geraden Bassdrum. Modeselektor sind die Großmeister der unterirdischen Bässe und elektrisierenden Breakbeats,Apparat ist der Feingeist der elektronischen Popmusik.

Tensnake – Der deutsche DJ und Produzent Marco Niemerski ist spätestens seit seinem riesigen Dancefloor Hit “Coma Cat” nicht mehr aus der internationalen Clubszene wegzudenken. Mühelos scheint er klassischen Disko und House zu einem modernen Sound zu vereinen und dabei die größten Clubs in Ibiza und Miami sowie die kritischsten Sound Aficionados zu begeistern. Es wurde viel Unsinn über die Rückkehr von Disco geschrieben, für Marco war Disco nie weg!

Phonat aka Michele Balduzzi – Sein neuer Verleger Skrillex soll über Balduzzi gesagt haben, dass er möglicherweise der am meisten unterschätzte Produzent dieser Tage sei: „F*ck, he’s amazing”…

Monkey Safari – Als Betreiber des legendären Clubs Charles Bronson in Halle/ Saale wissen sie den Pulsschlag des House & Techno Fundaments ihrer Heimatstadt bestens zu konservieren underschaffen dabei eine Klangwelt wie ein wunderbarer Flohzirkus.  Achtung, die Welle mit der sie durch die Clubs und Festivals surfen ist hochgradig infizierend, ein echtes Affentheater. Also liebe Generation Zappelphilipp, macht mit ihnen Ferien im Wir, auf dem ORGANIC DANCE MUSIC FESTIVAL!

THE HOWLING – Die entrückte Stimme des australischen Singer / Songwriters RY CUMING dürfte mit aller Wahrscheinlichkeit bei fast jedem für Gänsehaut-Momente und pure Endorphinausschüttung gesorgt haben. Falls ihr bisher keine Ahnung habt wird es höchste Zeit herauszufinden, was dieser bärtige Typ aus dem Outback zusammen mit Frank Wiedemann, bekannt als einer der Innervisions Labelchefs und Teil des deutschen Deephouse Kulturguts Âme auf dem ORGANIC DANCE MUSIC FESTIVAL so treibt!

ÂME sind Kristian Beyer und Frank Wiedemann. Mit ihrem Label INNERVISIONS haben sie in den letzten Jahren denHorizont dessen, was Dance Music (in Zukunft) sein kann, immer wieder neu ausgemessen und erweitert. Im Geiste längst in der Zukunft angekommen sind sie die Rave Dandys der Post-Postmoderne. Obwohl ihre Stücke sich stets durch differenzierte Strukturen und einen hohen Komplexionsgrad auszeichnen, entfalten sie eine rohe Energie, die zur Bewegung zwingt. Während Frank sich derzeit vor allem seinem Live-Projekt HOWLING widmet, welche ebenfalls auf dem ORGANIC DANCE MUSIC FESTIVAL spielen werden, tourt Kristian als DJ durch die besten Clubs und Festivals dieses Planeten.

Schlachthofbronx – Seit ihrem Debut 2009 sind Schlachthofbronx quasi nonstop auf Tour. Egal ob europaweit in Clubs oder auf Festivals, egal ob als Support für M.I.A. oder auf Solo Tour in USA, Kanada und Mexiko. Egal ob Melt, Roskilde, SXSW oder Sónar… Alle reden davon, Schlachthofbronx machen Ernst: Warum nicht unterschiedliche Tempi im Club spielen? Warum nicht Baltimore, Dancehall, Techno Brega, Juke und Rave wilddurcheinander werfen? Wer Schlachthofbronx schon mal live erlebt hat, weißworum es geht: Darum alle Leute auf die Tanzfläche und zum Tanzen zu bringen.

HVOB Live – HVOB steht für „Her Voice over Boys“, was die Idee des Projekts gut wiedergibt: Intelligente, treibende und melodische, anspruchsvolle elektronische Musik – mit durchaus femininem Touch. „Eine betörende Frauenstimme zu meditativen Beats“ schrieb die Berliner Zeitung anlässlich des Deutschland-Debüts von HVOB. Oliver Koletzki, seitJahren eine der prägenden Persönlichkeiten in der europäischen Elektronik- und House-Szene, spricht von „einem Aha-Erlebnis beim ersten Reinhören, wie man es ganz, ganz selten hat. So etwas wie HVOB ist einzigartig, und es ist zeitlos.“

Koenigleopold – Regeln scheinen für Koenigleopold egal zu sein, denn Regeln gibt es bei Koenigleopold scheinbar keine. Scheinbar nur deshalb, weil der in Wort und Musik geballte Wahnsinn, der sich da über Album und Liveauftritte erstreckt, auf einem Fundament gebaut ist, das genau dieses Ausufern doch überhaupt erst zulässt. Bei Koenigleopold wird weit weniger improvisiert als man vermuten mag, denn ihr Fundament besteht aus einer tighten und schlüssigen Komposition, die gepaart mit musikalischer Präzision und Souveränität erst Improvisation und Wahnsinn möglich macht. Oder anders gesagt: Leo Riegler und Lukas König sind zwei fucking gute Musiker, die genau wissen, was sie da tun.

Cocolores sind Jason Heath und Manuel Garay, zwei junge Talente aus München, die mittlerweile in London leben und arbeiten. Nach grandiosen Releases auf Compost Black Label und Exploited Record, steht für die beiden 2014 ihre Residency im Bob Beaman und natürlich noch viel mehr gute Musik auf dem Plan. Für ihre Neue EP “Inside” auf Dirt Crew entwickelten sie ihren Sound in eine düstere, hypnotische und deepere Richtung und sammelten dafür viel Lob von Laurent Garnier, Maja Jane Coles und Terranova.

Weiter haben bestätigt: Modeselektor DJ Set; Monaco Allstars, Staab, Veli live uvm.

Mit dem „organic dance music festival“ kommt das erste Festival für elektronische Musik in die bayerische Landeshauptstadt, in den Süden der Republik. Nur 10 U-Bahn Minuten von der Innenstadt gelegen, bietet das Areal in Freimann ideale Voraussetzungen für verschiedene Floors im In- und Outdoorbereich. Während man im Outdoor Bereich bereits ab dem frühen Nachmittag feiern und chillen kann, wird im Indoor Bereich ( Zenith und Kesselhaus ) bis in den frühen Morgen getanzt.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen: Tickets für das Festival gibt es für 32,00 Euro  zzgl. Gebühren.