Neuigkeiten
Startseite / Musik News / Brechtfestival Augsburg mit Besucherrekord gestartet

Brechtfestival Augsburg mit Besucherrekord gestartet

Logo_Brechtfestival5. Februar 2014 – Das Brechtfestival Augsburg (31.01. – 10.2.2014) ist mit einem Besucherrekord gestartet: An den ersten fünf Festivaltagen nutzten über 4.000 Gäste das vielfältige Angebot. Nahezu alle Veranstaltungen waren schon im Vorfeld ausverkauft. Bei der Eröffnung beeindruckte Burghart Klaußner mit seiner Darstellung des Brecht-Weggefährten Hanns Eisler und dessen scharfzüngigen Auslassungen über Bert Brecht und andere namhafte Künstler seiner Zeit. Besonders großen Publikumszustrom erlebte die Lange Brechtnacht. Das Konzert der Punk-Legende Nina Hagen begeisterte rd. 1000 Gäste, die expressive Bühnenperformance der Rock-Band Bonaparte elektrisierte ebenso viele Fans und verwandelte das Theater in eine große Tanzarena. Bis 5 Uhr morgens feierten die Festivalfans im gesamten Augsburger Theaterviertel.

Kulturbürgermeister Peter Grab zieht eine rundum positive Zwischenbilanz des von ihm verantworteten Festivals: „Unser Konzept ist schon jetzt voll aufgegangen: Augsburg bietet auch dieses Jahr wieder ein Festival, das künstlerisch anspruchsvolle Herausforderungen mit unterhaltsamen Angeboten kombiniert, und zwar für jede Altersklasse, für Brechtkenner und solche, die es erst werden wollen. Dass das Festival bereits in den ersten Tagen so breiten Zuspruch gefunden hat, hat unsere Erwartungen sogar übertroffen.“

Das Brechtfestival läuft noch bis zum 10. Februar, an dem die Geburtsstadt Brechts dessen 116. Geburtstag feiern wird: mit einer Revue im Stil der 20er Jahre und prominenten Gästen. Iris Berben, Thomas Thieme und Katharina Thalbach, der Unternehmer Heinz Dürr und der deutsche Profi-Boxer Rocky Graciano führen die avantgardistischen, schrägen und skurrilen Seiten Brechts vor. Aber auch Filmsequenzen und Neuinterpretationen bekannter Brecht-Klassiker werden zu erleben sein. Für Musikeinlagen sorgen das Augsburger Drehorgelspieler-Orchester, die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot Berlin und Rainer von Vielen.

Am Samstag, 8. Februar feiert die Festivalproduktion des Theaters Augsburg Premiere: Die griechische Regisseurin Katerina Evangelatos inszeniert „Der gute Mensch von Sezuan“. Zur gleichen Zeit wird die Brechtbühne des Theaters Augsburg Schülern und Jugendlichen überlassen: Unter professioneller Anleitung der Gruppe Rapucation, bestehend aus einem Texter, einem Hip Hop-Produzenten und einer Choreografin, haben sie seit Anfang des Jahres John Gays „Beggar’s Opera“, Brecht Vorlage zur „Dreigroschenoper“, einstudiert. „MC Messer“  heißt das Stück, das sie am Samstag zur Uraufführung bringen werden. Karten gibt es noch für die Familienvorstellung am Sonntag, 9. Februar um 11 Uhr. Die beiden anderen Vorstellungen am Samstag um 19 Uhr und am Sonntag um 16 Uhr sind bereits ausverkauft.

Am 9. Februar inszeniert Brecht-Enkelin Johanna Schall das „Lehrstück“ von Paul Hindemith und Bertolt Brecht. „Besser als Musik hören ist Musik machen“, lautet das Motto, und so sollen die Zuschauer in ein musikalisches „Mitspiel-Theater“ einbezogen werden. Das „Lehrstück“ wurde in seiner Originalform nur ein einziges Mal gespielt. 2014 wird es aus Anlass des Brechtfestivals wieder aktualisiert und in großer Besetzung aufgeführt: mit einem Chor, zwei Orchestern, mit Gesangssolisten und Clowns. Ebenfalls am 9. Februar wird die Rockmusikerin und Poetin Patti Smith in Augsburg erwartet. Beim Brechtfestival gastiert sie mit ihrem Programm „An evening of words and music with PATTI SMITH, Tony Shanahan und Jackson Smith“. (Das Konzert ist bereits seit mehreren Wochen ausverkauft.)